Pressemitteilungen

Pressemitteilung 28.06.2021

Soroptimist International (SI) Kunstpreis 2021 für bildende Künstlerinnen in der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) geht an Stefanie Brehm

Zum vierten Mal wird der mit 5.000 Euro dotierte SI Kunstpreis an eine bildende Künstlerin der EMN verliehen, um ihr künstlerisches Schaffen zu fördern und zu würdigen. Seit 2015 wird der Preis alle zwei Jahre vergeben, dieses Jahr wurde er erstmalig über ein öffentliches Bewerbungsverfahren ausgeschrieben.

Über die zahlreichen Einreichungen entschied eine Jury bestehend aus den drei Fachjurorinnen Amely Deiss (Leiterin Kunstpalais Erlangen), Dr. Barbara Kahle (Vorstand Kunstverein Bamberg e.V.), Dr. Pia Dornacher (Leiterin Museum Lothar Fischer Neumarkt), der Künstlerin und Preisträgerin des letzten SI Kunstpreises Jasmin Schmidt sowie Vertreterinnen der neun ausschreibenden Soroptimist International Clubs: Fürth (2021 ausrichtender Club), Bamberg Kunigunde, Bamberg Wilde Rose, Coburg, Erlangen, Forchheim-Kaiserpfalz, Hof, Nürnberg, Würgau–Fränkische Schweiz.

Das Votum der Jury fiel auf Stefanie Brehm (*1980 in Bamberg). Die in der Gemeinde Hirschaid lebende und vielfach ausgezeichnete Künstlerin studierte nach einer Ausbildung zur Keramikerin an der Akademie der Bildenden Künste in München Freie Kunst. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich vornehmlich mit den Materialfeldern Keramik und Kunststoff. Von der Gebrauchskeramik losgelöste Säulen unterschiedlicher Größen versieht sie mit Farbkompositionen, indem sie die Glasur in einem Mix aus Kontrolle und Zufall mit einer Sprühpistole aufträgt. Auch in Brehms zweiten Arbeitsfeld herrscht ein reizvolles Wechselspiel unterschiedlicher Gattungen: Durch den Einsatz von eingefärbtem Kunststoff (Polyurethan), der gespritzt oder gegossen verarbeitet wird, entstehen intensiv leuchtende Malereiobjekte, die keinen Bildträger im herkömmlichen Sinne mehr benötigen.

Die Preisverleihung findet als öffentliche Veranstaltung im feierlichen Rahmen am 22. Oktober 2021 im Kulturverein Badstraße 8 e.V. in Fürth statt. Dort werden bis 31. Oktober 2021 in einer Ausstellung Werke von Stefanie Brehm zu sehen sein. Eine kleine Publikation ist in Vorbereitung.

Soroptimist International ist die weltweit größte Serviceorganisation berufstätiger Frauen und engagiert sich in lokalem, nationalem und internationalem Umfeld für Menschenrechte, Bildung für Mädchen und Frauen, Frieden, internationale Verständigung und verantwortliches Handeln.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an: Inge Gutbrod, SI Kunstpreis Team, Club Fürth, mail[at]inge-gutbrod.de

PDF

Foto

Foto

 

Pressemitteilung 28.02.2021

Frauentag: Unterstützung für Fahrradkurse für Frauen

Fürther Club von Soroptimist International sammelt Spenden für multikulturellen Fahrradkurse für Frauen, die über das Freiwilligenzentrum koordiniert werden.  

Am Samstag, 6.3.2021 von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr sammelt der Club Soroptimist Fürth e.V. anlässlich des Internationalen Frauentags am 9. März in der Fürther Innenstadt Spenden für einen multikulturellen FahrradLernKurs für Frauen.

In Nicht-Corona Jahren veranstaltete der Club im Rahmen des Frauentags die Begegnungsmöglichkeit „Global Woman“ im Kulturort Badstraße 8. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation findet in diesem Jahr nun „Global Woman To Go“ – ein Infostand in der Fußgängerzone statt. Damit machen sie auf die Situation aufmerksam, dass Frauen mit Migrationshintergrund bisweilen nicht Radfahren können und dadurch nicht mobil sind.  

Die eingeworbenen Spenden gehen zugunsten von Fahrradkursen für Frauen, die vom Freiwilligen Zentrum Fürth nach einer Initiative des früheren Elan-Projektes „Cafe Elli“ koordiniert und betreut werden. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses ist der SI Club Fürth bei der Beschaffung eines eigenen Fahrrades behilflich.

Der Infostand mit Plakaten, Aufstellern und natürlich Fahrrädern befindet sich in der Fußgängerzone in der Neuen Mitte (Ecke Friedrichstraße/Rudolf-Breitscheid-Straße. UnterstützerInnen und MultiplikatorInnen sind herzlich willkommen!

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 21.12.2020

Scheckübergabe mit Schneefrau: 1.000 Euro Spende für das Frauenhaus Fürth

Fürther Club von Soroptimist International übergibt Spendenscheck zur Unterstützung von Frauen und Kindern in Not.

Über 800,- Euro in nur zwei Stunden sammelten Frauen des Fürther Clubs Soroptimist International (SI) für das Fürther Frauenhaus. Nach einer zusätzlichen Einzelspende über 200,- Euro übereicht die Präsidentin des Clubs jetzt einen Scheck über 1.000,- Euro an Susanne Colonna, Geschäftsführerin des  Frauenhauses Fürth.

Die gesamte Aktion ist Teil der internationalen Orange-Days-Kampagne, die die nachhaltige Verwirklichung und Umsetzung der Grundrechte von Frauen stärkt. Im Fokus stehen dabei Themen wie das NEIN zu physischer, psychischer und ebenso wirtschaftlicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Unter dem Motto „Keine Gewalt gegen Frauen – Spenden für das Frauenhaus Fürth“ klärten die Frauen des Fürther Clubs Soroptimist International Passantinnen und Passanten auf und erreichten noch vor dem Lockdown und in Corona-korrektem Abstand viele hundert Menschen.

Große Aufmerksamkeit in der Fürther Innenstadt erregte dabei die eigens von der Fürther SI-Club-Präsidentin Ruth Schmidthammer angefertigte lebensgroße All-Wetter-Schneefrau. Für sie und die Club-Schwestern Julia Vitez, Elisabeth Stöckhert, Ulla Dürr, Beate Krämer und Elisabeth Reichert war die Aktion ein voller Erfolg. „Wir danken allen Menschen herzlich, die so großzügig gespendet haben, um eine dringend benötigte finanzielle Unterstützung für die Arbeit im Frauenhaus zu leisten. Diese große Solidarität ist ein wunderbares Zeichen für den Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten“, erklärt Ruth Schmidthammer. Besonders bewegt haben die Frauen die Spenden von Menschen, die selbst nicht viel zum Leben haben, und von Kindern, die einen Teil ihres Taschengeldes in die Spendenbüchse warfen.

Susanne Colonna ergänzt: „Gerade in Zeiten von Corona sind wir noch stärker auf Hilfe von Organisationen und Einzelpersonen angewiesen, um unsere wachsenden Aufgaben erfüllen zu können. Mit den Spenden können wir schutzsuchende Frauen und Kinder besser unterstützen. Gleichzeitig wollen wir von dem Geld auch kleine Weihnachtsüberraschungen für die Mädchen und Jungen finanzieren.“

PDF

Foto

Foto

 

Pressemitteilung 21.10.2020

Fürth hat eine neue Präsidentin

Die Grafik-Designerin Ruth Schmidthammer folgt auf TV-Moderatorin Karin Schubert als Präsidentin des Fürther Clubs von Soroptimist International Deutschland. Ihr Ziel ist es, das vielfältige Potenzial von Frauen noch stärker sichtbar zu machen.

Frauen treten zwar heute viel selbstbewusster und unabhängiger auf als früher, doch noch immer werden ihre Erfolge und Leistungen nicht oder nur geringfügig wahrgenommen. Deshalb gilt es, Frauen und ihr Potenzial noch stärker ins Bewusstsein zu rücken. Ruth Schmidthammer will das als neue Präsidentin des Fürther Clubs von Soroptimist International Deutschland, einer der weltweit größten Service-Vereinigungen berufstätiger Frauen, erreichen.

„Frauen und Mädchen sind stark, aber das gerät in einem strukturell meist nicht gleichberechtigtem Umfeld viel zu oft in Vergessenheit“, erklärt Ruth Schmidthammer ihre Motivation. „Die eingetrichterten Glaubenssätze aus der Kindheit ‚Sei lieb‘, ‚Sei nicht laut‘, ‚Drängle dich nicht vor‘ bestimmen ihr Verhalten und macht ihre Leistungen im Beruf und in der Gesellschaft unsichtbar. Es wird Zeit, dass Frauen nicht länger mit angezogener Handbremse unterwegs sein müssen!“ In ihrer zweijährigen Amtszeit planen sie und die 38 Frauen des Soroptimist-Club Fürth eine Reihe von gezielten Vor-Ort-Aktionen, um dafür auch in Corona-Zeiten eine breite Öffentlichkeit finden und zu zeigen, dass Frauen und Mädchen gemeinsam stark sind und alles erreichen können. „Wir Frauen müssen unsere selbstauferlegte Unsichtbarkeit beenden und damit für die Gleichheit der Geschlechter sorgen“, erklärt Schmidthammer.

Neue Präsidentin führt Arbeit ihrer Vorgängerin fort
Die neue Präsidentin knüpft damit nahtlos an ihre Vorgängerin Karin Schubert an, die in den vorangegangen beiden Jahren den Soroptimist-Club Fürth leitete. Die bekannte Fernseh- und Radiomoderatorin hatte sich ebenfalls für die Gleichstellung von Männern und Frauen in Familie, Beruf und Gesellschaft engagiert – seit jeher das Kernthema von Soroptimist International in Deutschland.

Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement setzen sich die Fürther Soroptimistinnen auch weiterhin vor allem für Frauen und Mädchen in der Region ein. Aktionen wie der Verleihung des MINT Preis zur Förderung von jungen Frauen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, interkulturelle Treffen zum Global Women Day oder der Informationstand zum Orange Day, dem internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, wird der Fürther Club auch in Zukunft weiterführen ebenso wie das Engagement gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel. Unterstützt wird Ruth Schmidthammer dabei vom neugewählten Vorstand mit den beiden Vizepräsidentinnen Beate Krämer und Dr. Ursula Adamski-Störmer, der Schatzmeisterin Lisa Hümmer, der Programmdirektorin Inge Gutbrod sowie den Schriftführerin Elisabeth Stöckhert.

Mehr Diskussion für ein oft zurückgedrängtes Thema
Wichtig ist für sie alle, dass die Probleme von Frauen und Mädchen nicht von anderen elementaren Schwerpunkten, wie etwa der Corona-Pandemie und der Klimakrise, in den Hintergrund gedrängt werden und aus der öffentlichen Diskussion verschwinden. Damit sind sie ganz in der Tradition von Soroptimist International (SI), die sich weltweit zum Ziel gesetzt haben, die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruflicher Hinsicht zu erlangen. Das Netzwerk berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement setzt sich für einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen, für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein. Als eine bei der UN akkreditierte NGO bekennt SI sich zur Agenda 2030 und den 17 Nachhaltigkeitszielen – Social Development Goals. In Deutschland zählt die Organisation aktuell 6.700 Mitglieder in 221 regionalen Clubs.

PDF

Foto



Pressemitteilung 21.09.2020

Zum 10. Mal: Mentoring-Programm von Soroptimist International Deutschland begleitet Frauen auf dem Weg in Führungspositionen

Soroptimist International Deutschland und SI LEaR e. V. starten Ausschreibung zum Mentoring-Programm 2021/2022 – Ein Jahr lang werden junge Führungsfrauen bei der Erreichung ihrer beruflichen wie privaten Ziele von erfahrenen Mentorinnen begleitet – Beständiges Netzwerk und Erhöhung der Chancengleichheit als Ziele

Hannover – Die bundesweite Ausschreibung für das Mentoring Programm 2021/2022 von Soroptimist International Deutschland (SID) hat begonnen. Bereits seit 18 Jahren begleitet das Programm junge Führungsfrauen und unterstützt sie bei der Entwicklung und Erreichung ihrer beruflichen wie persönlichen Ziele. Dabei steht den Teilnehmerinnen während des einjährigen Programms eine erfahrene Führungsfrau als Mentorin zur Seite. „Die gleichmäßige Besetzung von Frauen und Männern in Führungspositionen ist aus gesellschaftlicher wie wirtschaftlicher Perspektive längst überfällig“, erklärt Dr. Renate Tewaag, die Präsidentin von SID. Das Mentoring-Programm lege deshalb größten Wert auf eine hochwertige Begleitung der Mentees, um „die Qualitäten gut ausgebildeter Frauen gewinnbringend einzusetzen“.

Unterstützt wird SID bei der Durchführung des Programms vom Verein SI LEaR e. V. (Soroptimist International Leadership, Education and Responsibility), dessen Vorsitzende Susanne Hattenkerl-Fischer weiß, wie wichtig Vorbilder sind: „Zu sehen, was andere Frauen erreicht haben, gibt unseren Mentees Mut und Selbstvertrauen. Das ist auf dem Weg in eine beruflich erfolgreiche Zukunft neben dem Aufbrechen veralteter Stereotype das A & O.“

Workshops, Wissensvermittlung und Weiterentwicklung: breites Angebot für junge Frauen

Das Programm, das durch die Deutsche Gesellschaft für Mentoring zertifiziert wurde, bietet an insgesamt vier Wochenenden ein vielfältiges Rahmenprogramm aus Workshops, Diskussionen und Vorträgen mit verschiedenen Weiterbildungsinhalten sowie die Möglichkeit des gemeinsamen Austauschs mit allen Teilnehmerinnen. Erfahrene Trainerinnen und Referentinnen sprechen dabei auch zu Themen der persönlichen Weiterentwicklung. Außerdem ist es das Ziel, über das Mentoring-Jahr hinaus ein nachhaltiges Netzwerk aufzubauen und den Mentees die Organisation SID samt ihren Tätigkeiten näherzubringen. Das Programm richtet sich an berufstätige Frauen mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung, die eine Führungsposition anstreben oder bereits innehaben. Ein Studium oder eine vergleichbare Qualifikation ist dabei die Voraussetzung. Um nachhaltig Veränderungen in Sachen Gleichstellung zu erreichen, sollten die Bewerberinnen außerdem bereit sein, gesellschaftliche wie soziale Verantwortung übernehmen und den Netzwerkgedanken weiterentwickeln zu wollen.

Bewerben Sie sich jetzt beim Mentoring-Programm 2021/2022 können insgesamt maximal 20 Tandems aus Mentee und Mentorin teilnehmen. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 30. November 2020 unter www.soroptimist.de/mentoring-programm/ausschreibung möglich. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.soroptimist.de/mentoring-programm/themen. Das Auswahlverfahren findet am 30. Januar 2021 in Berlin statt. Um die Teilnahme am Mentoring-Programm unabhängig vom Geldbeutel zu ermöglichen, werden die Kosten zu großen Teilen von SI LEaR e. V. und durch Spenden der Soroptimistinnen getragen. Für die Seminargebühren, Tagungspauschalen sowie für die Übernachtungen an den Seminarwochenenden fällt somit ein Teilnahmebetrag von 950 Euro pro Teilnehmerin an.

PDF

 

Pressemitteilung 04.05.2020

MINT-Preis 2020: Fürther Soroptimistinnen würdigen Schülerinnen für herausragende Leistungen

04.05.2020 - Der „Preis zur Förderung von Schülerinnen in MINT-Fächern“ des Soroptimist Clubs Fürth ehrt jährlich Schülerinnen der Stadt und des Landkreises Fürth, die sich in MINT-Fächern besonders engagieren, herausragende Leistungen oder hohes Interesse zeigen.

In diesem Jahr erhielten zwei Schülerinnen den mit jeweils 150 Euro dotierten Preis für ihre eingereichten Arbeiten: Die Abiturientin Meike Schünemann vom Helene-Lange-Gymnasium überzeugte die Jury mit ihren Ausführungen zum Thema „Molekulare Küche – Schäume am Beispiel von Mousse au Chocolat“. Jasmin Pohl, die die 8. Klasse der Mittelschule Stein besucht, setzte sich mit ihrem Aufsatz „Nanotechnologie – Einsatz in der Medizin“ durch.

Mit der Auszeichnung wollen die Fürther Soroptimistinnen Mädchen und junge Frauen ermuntern, ihren Blickwinkel für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu öffnen. „Unser Ziel als Soroptimistinnen ist es, junge, engagierte Frauen in ihren mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Interessen und Kompetenzen zu bestärken und sie zu ermutigen, neue – bislang frauenuntypische – berufliche Wege zu gehen“, erklärt Karin Schubert, Präsidentin des SI Clubs Fürth.

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 02.12.2019

Ein bisschen mehr Orange für diese Welt – Fürther Soroptimistinnen gehen für Frauenrechte auf die Straße

02.12.2019 – Sie waren nicht zu übersehen, die Frauen des SI-Clubs Fürth, die am Wochenende in leuchtenden T-Shirts durch die Fürther Innenstadt zogen, um für das Thema
„Gewalt gegen Frauen“ zu sensibilisieren und zu einem Kinobesuch einzuladen. Der Dokumentarfilm „#FEMALE PLEASURE“, der derzeit in vielen Programmkinos, u.a. auch im
Fürther Babylon-Kino läuft, begleitet fünf mutige Frauen aus den fünf Weltreligionen bei ihrem Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes,
respektvolles Miteinander. Die Kampagne „Orange the world“, die vom 25. November bis 10. Dezember läuft, will auf die noch immer am weitesten verbreitete Menschenrechtsverletzung der Welt aufmerksam machen.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen kann jede Frau treffen, unabhängig von Alter, sozialem oder kulturellem Hintergrund. Geschlechtsspezifische Gewalt hat unzählige Gesichter und wirkt sich auf alle Lebensbereiche von Frauen und Mädchen aus. Dieser Gewalt ein Ende zu setzen ist eines der Ziele von Soroptimist International, einem der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Die Fürther Soroptimistinnen, die in diesem Jahr bereits ihr 5-jähriges Bestehen feiern können, haben sich zudem auf die Fahnen geschrieben, betroffenen Frauen in der Region Ansprechpartner
zu sein und Mut zu machen, sich gegen himmelschreiendes Unrecht zur Wehr zu setzen.

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 05.05.2019

Maria Großer erhält MINT-Preis 2019 des Soroptimist Club Fürth

Fürther Soroptimistinnen verleihen Preis zur Förderung von Schülerinnen in MINTFächern – Preisträgerin überzeugt mit wissenschaftlicher Arbeit zum Thema Recycling von Elektronikschrott – 150 Euro Preisgeld

05.05.2019 – Maria Großer erhält für ihre Proseminararbeit „Recycling von Elektronikschrott – Reinkarnation auf dem Schrottplatz – Mein Trauring war ein Handy" den mit 150 Euro dotierten „Preis zur Förderung von Schülerinnen in MINT-Fächern 2019" des Soroptimist Club Fürth. Die Schülerin des Gymnasiums Stein setzt sich darin mit den Möglichkeiten der Wiederaufbereitung und -verwertung von Elektronikschrott auseinander. Die Auszeichnung des Soroptimist Clubs Fürth ehrt jährlich Mädchen und junge Frauen, die sich in MINTFächern besonders engagieren, herausragende Leistungen oder hohes Interesse zeigen. Ausgezeichnet werden Schülerinnen der Stadt Fürth und des Landkreises Fürth.

Ganzheitliche und lösungsorientierte Auseinandersetzung mit dem Thema Elektronikschrott
Die Laudatorin Christa Deuter-Klein, Mitglied in Planungsteam und Jury, lobte insbesondere den ganzheitlichen Ansatz der wissenschaftlichen Arbeit: „Sie stellt das konkrete Problem, nämlich die stetig zunehmenden Mengen von Elektronikschrott, anschaulich dar, erläutert gesetzliche Vorgaben und technische Möglichkeiten für die Verwertung von Elektronikschrott und beleuchtet deren Umsetzung in der Realität. Auch die Auswirkungen des illegalen Exports von Elektronikschrott in Entwicklungslänger finden Erwähnung." Ausschlaggebend für die Wahl Maria Großers sei schließlich auch ihr lösungsorientierter Weitblick gewesen: Die Schülerin bleibe nicht bei der Beschreibung des Ist-Zustands stehen, sondern zeige Wege auf, um von einer Wegwerfgesellschaft zu einer Kreislaufwirtschaft zu gelangen – ergänzt um konkrete Forderungen an Politik und Konsumenten, um Elektronikschrott nachhaltig zu reduzieren.

Eine weltweite Stimme für Frauen
Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. In Deutschland zählt die
Organisation aktuell 6.500 Mitglieder in 214 regionalen Clubs. Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruflicher Hinsicht zu erlangen und setzt sich für einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen, für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein. Mit dem MINT-Preis machen die Fürther Soroptimistinnen insbesondere auf die Ungleichverteilung der Geschlechter in Berufen rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik aufmerksam. „Gesellschaftlich problematisch ist dies vor allem deshalb, weil es sich

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 19.03.2019

Fürther Soroptimistinnen laden zu Global Women ein

19.03.2019 – Miteinander feiern, mehr voneinander erfahren, Vorurteile ab- und Netzwerke aufbauen – der Soroptimist-Club Fürth lädt zum 5. Mal zu seiner beliebten Veranstaltung Global Women ein: am Sonntag, dem 7. April 2019, von 14 bis 18 Uhr im Kulturort Café Badehaus Fürth, Badstraße 8. Die Veranstaltung richtet sich an Frauen aus aller Welt, die in Fürth leben und Lust haben, andere Frauen und Kulturen kennenzulernen.

Neben kulinarischen Köstlichkeiten und Raum für anregende Gespräche erwartet alle Besucherinnen und Besucher ein buntes Rahmenprogramm: Präsentiert werden handgemachter Schmuck von Maria Rosa Iberl und Bilder der Fürther Künstlerin Barbara Engelhard. Das musikalische Highlight liefert in diesem Jahr die schottische Sängerin und Schauspielerin Jenni Heron. Außerdem gibt es eine Flamenco-Darbietung, Querflötenmusik, ein spannendes Quiz und gemeinsames Tanzen.

Wer eine Kleinigkeit (Fingerfood) zum Internationalen Büffet mitbringt, ist vom Eintritt (5 Euro) befreit. Übrigens: Auch Männer und Kinder sind herzlich willkommen!

Spenden an den Förderverein Soroptimist e.V. (IBAN: DE21793301110000410716) und Überschüsse aus den Eintrittsgeldern kommen sozialen und kulturellen Projekten des Soroptimist-Club Fürth zugute.

PDF

 

Pressemitteilung 23.01.2019

Theater-Gutscheine für Fürther SeniorInnen

Der Service-Club Soroptimist International Fürth und das Ballett Forum Franken (BFF) verteilen Theater-Gutscheine im Wert von 10.000 Euro an in Altersarmut lebende Menschen in Fürth Stadt und Land. Diese Summe war als Reinerlös der großen Benefiz-Gala „Fest der Besten“ im Juli 2018 zusammen gekommen, zu der der gemeinnützige Verein BFF gemeinsam mit dem SI-Club Fürth eingeladen hatte. Die Mitwirkenden der Gala-Vorstellung waren ehemalige Finalistinnen und Finalisten des Ballett-Wettbewerbs „Der Goldene Schuh“. Gerne kamen die jungen Künstlerinnen und Künstler, die inzwischen auf der ganzen Welt verstreut sind, zurück nach Fürth, um die Idee zu unterstützen.

Die Gutscheine für Vorstellungen des Stadttheaters Fürth im Wert von je zwei mal 24 Euro werden von „kulturplus“, der Kulturtafel des Diakonischen Werkes Fürth, an interessierte Seniorinnen und Senioren ab 58 Jahren verteilt, die von einer geringen Rente leben müssen. Die Vergabe der Gutscheine erfolgt vorerst jeden Mittwoch im Februar zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr in den Räumen von „kulturplus“ im Diakonischen Werk Fürth, Königswarter Straße 58 im 2. Stock, Zimmer 2.20. Die Gutscheine können an der Kasse des Stadttheaters Fürth eingelöst werden und gelten für das komplette Spielpan-Programm, vorausgesetzt die Vorstellung ist nicht ausverkauft.

PDF

Foto

 

Presseeinladung 13.01.2019

10.000 Euro für in Altersarmut lebende Menschen

Pressekonferenz am Mittwoch, den 23. Januar 2019, 11 Uhr im Stadttheater Fürth
Es laden ein: Ballett Forum Franken, SI Club Fürth, Diakonisches Werk „kulturplus“
und das Stadttheater Fürth

13.01.2019 – Der Service-Club Soroptimist International Fürth verteilt Theaterkarten für das Projekt „Kultur für alle“. Bei der großen Benefiz-Gala „Fest der Besten“ im Juli 2018, zu der der gemeinnützige Verein „Ballett Forum Franken“ (BFF) gemeinsam mit dem SI-Club Fürth eingeladen hatte, waren 10.000 Euro an Reinerlös zusammen gekommen.
Die Mitwirkenden der Gala-Vorstellung waren ehemalige Finalistinnen und Finalisten des Ballett-Wettbewerbs „Der Goldene Schuh“. Gerne kamen die jungen Künstlerinnen und
Künstler, die inzwischen auf der ganzen Welt verstreut sind, zurück nach Fürth, um die Idee zu unterstützen, Theatergutscheine kostenlos an in Altersarmut lebende Menschen verteilen zu können.

Auch Elisabeth Reichert, Referentin für Soziales, Jugend und Kultur der Stadt Fürth, ist anwesend und freut sich als Schirmfrau für das Projekt „kulturplus“ besonders über das
Engagement von SI Fürth und BFF, da dadurch Menschen, die in Altersarmut leben, die kulturelle Teilhabe ermöglicht wird. Die Gutscheine für Vorstellungen des Stadttheaters Fürth im Wert von je zwei mal 24 Euro werden von „kulturplus“, der Kulturtafel des Diakonischen Werkes Fürth, an interessierte Seniorinnen und Senioren aus Stadt und Landkreis Fürth verteilt, die von einer geringen Rente leben müssen.

Wie die Verteilung im Einzelnen vonstatten geht, darüber informieren wir Sie gerne am 23.Januar 2019 um 11 Uhr im Stadttheater Fürth. Um die Zielgruppe möglich umfassend
erreichen zu können, sind wir auf die Hilfe der regionalen Medien angewiesen und freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen.

PDF

 

Pressemitteilung 15.01.2019

Fürther Soroptimistinnen ehren herausragendes Engagement in MINT-Fächern
Siegerin erwartet Preisgeld in Höhe von 150 Euro – Bewerbungsfrist 31. Januar 2019

15.01.2019 – Der SI-Club Fürth verleiht zum zweiten Mal einen Preis zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen, die sich in MINT-Fächern besonders engagieren, herausragende Leistungen oder hohes Interesse zeigen. Ausgezeichnet werden Schülerinnen der Stadt Fürth und des Landkreises Fürth mit einem Preisgeld in Höhe von je
150 Euro in den Kategorien:

  • Gymnasien
  • Realschulen und Wirtschaftsschulen
  • Mittelschulen und Förderschulen

Alle Fürther Schulen in den genannten Kategorien sind dazu aufgerufen, Bewerbungen bis zum 31. Januar 2019 per E-Mail an si-fuerth-mint@gmx.de beim Serviceclub einzureichen.

Mit dem Ziel, junge Frauen und Mädchen in ihren mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Interessen und Kompetenzen konsequent zu bestärken, loben die Fürther Soroptimistinnen den "Preis zur Förderung von Schülerinnen in MINT-Fächern" jährlich aus.

PDF

 

Pressemitteilung 28.11.2018

Karin Schubert ist neue Präsidentin der Fürther Soroptimistinnen

Karin Schubert ist die neue Präsidentin des Soroptimist-Clubs Fürth für die kommenden zwei Jahre. Die Moderatorin und Musical-Darstellerin tritt die Nachfolge von Juraprofessorin Angelika Emmerich-Fritsche an. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement setzen sich die Fürther Soroptimistinnen vor allem für Frauen und Mädchen in der Region ein. Ihr Ziel ist die Gleichstellung von Männern und Frauen in Familie, Beruf und Gesellschaft.

Die scheidende Präsidentin Prof. Dr. Angelika Emmerich-Fritsche stellte das Thema "Gewalt gegen Frauen" in den Mittelpunkt ihrer Amtszeit. Unter diesem Motto unterstützte der SI-Club Fürth in den letzten zwei Jahren das Frauenhaus Fürth und die FrauenBeratung Fürth gegen Gewalt. Zudem setzen sich die Fürther Soroptimistinnen für eine bessere medizinische und psychologische Betreuung von Frauen ein, die von Genitalverstümmelung betroffen sind. Zukünftig will sich der Club stärker gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel engagieren. "Ich bin stolz, dass wir bedeutende Projekte unterstützt und wichtige Impulse gesetzt haben. Gewalt gegen Frauen wird weiterhin ein zentrales Thema in unserem Club bleiben", resümiert Angelika Emmerich-Fritsche. Als ein besonderes Highlight ihrer Präsidentinnenschaft hebt sie den erstmalig verliehenen MINT-Award vor: ein Preis, den der Service-Club an Mädchen und junge Frauen vergibt, die in MINT-Fächern durch besonderes Engagement und Interesse herausstechen. Für die Idee und Umsetzung zeichnen die Soroptimistinnen Elisabeth Reichert, Ina Straub-Ebert und Christa Deuter-Klein verantwortlich.

Und welche Pläne hat Karin Schubert für ihre Amtszeit als Präsidentin? "Ich möchte, dass wir die soroptimistische Idee gemeinsam gestalten. Dass das Miteinander noch ein bisschen intensiver wird", sagt sie bei der feierlichen Amtsübergabe. Die Fernsehmoderatorin engagiert sich seit vielen Jahren für soziale Projekte, z. B. bei der Lebenshilfe oder der Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks. Nun möchte sie bei den Soroptimistinnen in Fürth so richtig durchstarten. „Es gibt noch so viel Unrecht auf dieser Welt, Gewalt und Grausamkeit, oft sogar direkt vor unserer Haustür. Da möchte ich meinen kleinen Teil dazu beitragen, Verantwortung übernehmen und ein größeres Bewusstsein für unsere Anliegen schaffen. Die wertvolle Arbeit von Soroptimist International ist noch viel zu wenig in den Köpfen der Menschen angekommen. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit jedem Projekt, das Frauen und Mädchen in der Gesellschaft stärkt, die Welt Schritt für Schritt ein bisschen besser machen.“

Die von ihrer Vorgängerin angestoßenen Vorhaben will Karin Schubert weiterführen, für neue Ideen ist sie offen. Etablierte Projekte, wie etwa die Benefiz-Veranstaltungen "Maiball" oder "Fest der Besten", der Benefizverkauf am Grafflmarkt, die Verleihung des SI-Kunstpreises und des MINT-Awards und das schon fast traditionelle Frauenfest "Global Women" bleiben feste Programmpunkte im SI-Jahr. Unterstützung erhält die neue Präsidentin, die seit 2014 Gründungsmitglied des SI-Clubs Fürth ist, von den Vizepräsidentinnen Dr. Gabriele Sonntag und Ina Straub-Ebert, den Schriftführerinnen Tanya Niedermayer und Dr. Elisabeth Stöckhert, der Schatzmeisterin Elisabeth Hümmer, der Programmdirektorin Andrea Henrici sowie weiteren 30 Clubmitgliedern.

PDF

 

Pressemitteilung 08.08.2018

Unterstützung für regionales Mädchen-Musikprojekt

Seinen diesjährigen Benefizverkauf am Fürther Grafflmarkt widmete der SI-Club Fürth dem Jugendgospelchor "In His Name". Die Soroptimistinnen Inge Gutbrod (links) und Dr. Elisabeth Stöckhert (rechts) übergaben den Reinerlös von 500 Euro an die Initiatorin und Chorleiterin Felicia Peters (Mitte). Ziel des Jugendprojektes ist es, den Teilnehmerinnen kulturelle Bildung zu ermöglichen und sie in ihren soziale Kompetenzen und in ihrer Persönlichkeit zu stärken. "Ich möchte die jungen Mädchen ermuntern, am gesellschaftlichen Leben zu partizipieren und ihr Leben selbstbewusst in die Hand zu nehmen", erklärt Felicia Peters, die seit mehr als 20 Jahren Jugendmusikprojekte in Franken unterstützt und begleitet.

Soroptimist International (SI) ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. SI engagiert sich als Organisation im lokalen, nationalen und internationalen Umfeld für die Menschenrechte, Bildung für Mädchen und Frauen, Frieden, internationale Verständigung und verantwortliches Handeln. SI beteiligt sich aktiv an den Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Gesellschaft. SI hat weltweit rund 80.000 Mitglieder in 132 Ländern und aktuell 214 Clubs und über 6.500 Mitglieder in Deutschland. Weitere Informationen unter www.soroptimist.de.

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 30.06.2018

Sorores aus Kenia in Nürnberg und Fürth im Juni 2018

Fröhlich begann der Aufenthalt in Fürth mit einer Welcome-Party bei unserer Clubschwester Andrea zu Hause. Es wurde gesungen und getanzt. Sehr schnell war Wärme und Offenheit zu spüren. Dass sich einige unserer Männer bei der Betreuung und Bewirtung kräftig engagierten, sorgte immer wieder für größtes Erstaunen. „Bei uns betreten die Männer die Küche nicht. Und bedienen würden sie uns niemals.“

Den ersten Tag verbrachten alle in Nürnberg: Am Vormittag eine (englischsprachige) Führung durch die mittelalterliche Innenstadt und am Nachmittag Highlights im Germanischen Nationalmuseum. Die Kirchen wurden für kurze Andachten genutzt und gefragt: „Warum betet Ihr so wenig?“ Etwas später beim Eis, gab sich Margret die Antwort selbst: „Es geht Euch so gut. Deshalb betet ihr nicht.“ Am Abend stärkten sich alle in einem Biergarten nahe der Burg mit typischen fränkischen Gerichten. Am späteren Abend saßen viele in den Gastfamilien noch auf Balkon oder Terrasse, tauschten sich aus und freundeten sich an.

Am nächsten Tag stand Fürth auf dem Programm: Nach Besuch des Frauenmuseums gab es einen Empfang im ehrwürdigen Rathausaal. Bei dieser Gelegenheit stellten die kenianischen Clubs ausgewählte Projekte vor. Am Nachmittag nahmen die Damen auf den roten Samtsesseln des schmucken Stadttheaters Platz und ließen sich vom Intendanten in die Theatergeschichte entführen. Wer wollte, konnte durch den Rosengarten und den Stadtpark zu dem Biergarten spazieren, wo wir unseren Abschiedsabend feierten. Persönliches Kennenlernen, Gespräche und der Beginn freundschaftlicher Beziehungen standen im Vordergrund des Besuchs in Franken. Ein Angebot von Kenianischer Seite für einen Freundschaftslink wird derzeit beraten. Doch die Sorores konnten sich auch in beruflicher Hinsicht austauschen. So wurde für die Kinderärztin Margret der Besuch einer Kinderklinik und für die Ökologieprofessorin Pamela ein Treffen mit dem Vertreter einer weltweit agierenden Entsorgungsfirma arrangiert.

Bemerkenswert waren die Kraft und der Humor, die die Frauen aus Kenia ausstrahlten. Für Gäste und Gastgeberinnen ein unvergessliches Erlebnis.

PDF

 

Pressemitteilung 13.06.2018

Übergabe des Maiball-Erlöses von 5000 Euro an das Frauenhaus Fürth

Der 2. Benefiz-Maiball am 5. Mai 2018, den die Fürther Serviceclubs Lions, Rotary und Soroptimist International gemeinsam mit der Tanzschule Streng veranstaltet haben, brachte einen erfreulichen Reinerlös von 5000.- Euro.

Die Spende geht an das Frauenhaus Fürth, das Geld zum Ausbau und zur Schaffung weiterer Plätze verwendet. 2017 mussten 183 Frauen wegen Platzmangel im Frauenhaus Fürth in einer akuten Notsituation abgewiesen werden. Ganz aktuell konnten deshalb letztes Wochenende acht hilfesuchende Frauen nicht in der Einrichtung aufgenommen werden. Dass die Hilfe effektiv ist, zeigt, dass 85 % aller aufgenommenen Frauen den Absprung in die Eigenständigkeit schaffen.

Die symbolische Scheckübergabe durch die Veranstalter und Veranstalterinnen des Maiballs an Eva Göttlein und Susanne Colonna vom Vorstand des Frauenhauses (2. u. 3. v. re 1. Reihe) fand am 13. Juni um 10 Uhr in der Tanzschule Streng, Theaterstraße 5 statt.

Anwesend waren: für Lions Clubpräsidentin Michaela Partheimüller (2. v. li 1. Reihe) und Past-Präsident Robert Middendorf (2. Reihe li), für Rotary Klaus Kuhbandner, für Soroptimist International Clubpräsidentin Prof. Angelika Emmerich-Fritsche (1. v. li) und Ria Wellhöfer (Foto) sowie für die Tanzschule Streng Geschäftsführerin Manuela Sträßner (1. v. re)

PDF

 

Pressemitteilung 15.04.2018

Global Women Soroptimist International Fürth

Soroptimist International –Club Fürth lädt Frauen aus aller Welt in Fürth zu Global Women in Fürth am Sonntag, 15.April 2018 von 15 – 18 Uhr im Kulturort Café Badehaus Fürth, Badstraße 8 ein.
Gestärkt durch die erfolgreiche Unterstützung der Projekte Offenes Frühstück GeH Hin! in Fürth Hardhöhe und Deutsch für Flüchtlinge, organisieren die 2014 gegründeten Fürther Soroptimistinnen nun zum 4.Mal ein Treffen von Frauen aus aller Welt, die in Fürth leben, um sich auszutauschen, Vorurteile abzubauen, voneinander mehr zu erfahren, sich besser kennenzulernen und um miteinander einfach zu feiern.
Soroptimist International ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. In über 200 Clubs (ca. 6300 Mitglieder) in vielen Ländern setzt sich die Organisation für Völkerverständigung, Frieden, Menschenrechte insbesondere für Frauen und Mädchen ein.
Im Rahmen der Aktivitäten rund um den Internationalen Frauentag erwartet Sie neben kulinarischen Köstlichkeiten und Raum für Gespräche dieses Jahr eine Modenschau von FARCAP – faire Mode gGmbH und Musik mit Felicia Peters (USA).
Alle sind herzlich willkommen. Wer einen Beitrag zum Internationalen Büffet mitbringt, ist vom Eintritt (5 Euro) befreit.

Spenden an den Förderverein Soroptimist e.V. DE 21 793301110000410716 und Überschüsse aus den Eintritten kommen der Integration von Flüchtlingen und Migranten zu Gute, die in Fürth leben.

PDF

 

Pressemitteilung 12.04.2018

Fürther Serviceclubs laden zu Benefiz-Maiball zugunsten des Fürther Frauenhauses

12.04.2018 – Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr veranstalten die Fürther Serviceclubs Rotary Club Fürth, Lions Club Fürth und Soroptimist International gemeinsam mit der Tanzschule Streng den 2. Benefiz-Maiball am 5. Mai 2018 ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in den Räumen der Tanzschule Streng, Theaterstraße 5

Der Reinerlös wird dem Fürther Frauenhaus zu Gute kommen.

Die Gäste erwartet ein buntes Programm, durch das die bekannte Moderatorin Karin Schubert führen wird. Nach einem Sektempfang mit Canapés (im Eintrittspreis inbegriffen) öffnet sich die Tanzfläche für alle Tanzbegeisterten zur beschwingten Musik der Band Top Trio. Standard-/ Lateinformationen der Tanzschule Streng und Laura Schneider, eine aus dem Ballettstudio arabesque stammende, preisgekrönte Solistin (Josef Peter Kleinert Preis L. G. J. 2017) zeigen ihr Können. Als besonderen Beitrag zum Fürther Stadtjubiläum (1818 – 2018) verführen Peter Hoffmann und seine Partnerin zu Tänzen aus dem Jahr 1818.

Wer seine Tanzkünste auffrischen möchte, dem wird durch Lehrer/-innen der Tanzschule Streng „Erste Hilfe“ für vergessene Tanzschritte angeboten. Außerdem gibt es für einzelne Tanzbegeisterte einen speziellen „Rent a dancer-Service“. Eine Tombola mit vielen tollen Preisen rundet den Abend ab.

PDF

 

Pressemitteilung 27.11.2017

Fürther Soroptimistinnen ehren herausragendes Engagement in MINT-Fächern
Siegerin erwartet Preisgeld in Höhe von 150 Euro - Bewerbungsfrist bis 31. Januar 2018 - Jährliche Auslobung des Schülerinnen-Preises geplant

Der SI-Club Fürth verleiht erstmalig einen Preis zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen, die sich in MINT-Fächern besonders engagieren, herausragende Leistungen oder hohes Interesse zeigen. Ausgezeichnet werden Schülerinnen der Stadt Fürth und des Landkreises Fürth mit einem Preisgeld in Höhe von 150 Euro in den Kategorien:

  • Gymnasien
  • Realschulen und Wirtschaftsschulen
  • Mittelschulen und Förderschulen

Alle Fürther Schulen in den genannten Kategorien sind dazu aufgerufen, Bewerbungen bis zum 31. Januar 2018 beim Serviceclub einzureichen. Jede interessierte Schule möge hierfür bereits jetzt eine zentrale Kontaktperson (eventuell Lehrerin/Lehrer aus den Fachbereichen der MINT-Fächer oder Fachbetreuung) an den SI-Club Fürth melden, die die Bewerbungen einreichen und für weitere Absprachen und Rückfragen zur Verfügung stehen wird (Kontakt: si-fuerth-mint@gmx.de).

Mit dem Ziel,  junge Frauen und Mädchen in ihren mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Interessen und Kompetenzen konsequent zu bestärken, wollen die Fürther Soroptimistinnen den "Preis zur Förderung von Schülerinnen in MINT-Fächern" jährlich ausloben.

Weitere Informationen unter www.si-fuerth.de.

 

Pressemitteilung 08.08.2017

Fürther Soroptimistinnen spenden an das Fürther Frauenhaus

Der Soroptimist-Club Fürth widmete seinen diesjährigen Benefiz-Verkauf am Fürther Grafflmarkt dem Frauenhaus Fürth. Mit dem Verkauf von hochwertigen Kleidungsstücken, Schmuck, Geschirr und anderen Kostbarkeiten nahmen die Fürther Soroptimistinnen 600 Euro ein. Den gesamten Erlös überreichten die Fürther Soroptimistinnen dem Frauenhaus Fürth.

"Wir verstehen unsere Spende als kleinen Beitrag an eine gesellschaftlich überaus wichtige, fast immer vollbelegte Einrichtung, die an chronischer Unterfinanzierung leidet", sagt Prof. Angelika Emmerich-Fritsche, Präsidentin von Soroptimist International Fürth. Allein im Jahr 2016 konnten 143 Hilfe suchende Frauen nicht aufgenommen werden. Eva Göttlein, die Vorsitzende des Fürther Frauenhauses, sieht die Gründe vor allem in den bayernweit fehlenden Plätzen in Frauenhäusern. "Darüber hinaus erschwert der Mangel an sozialgeförderten und günstigen Wohnungen vielen Frauen den Auszug aus dem Frauenhaus", erklärt Eva Göttlein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Gewalt gegen Frauen als eines der größten Gesundheitsrisiken von Frauen. Bis heute zeichnet sich kein Rückgang von Fällen häuslicher Gewalt ab.

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 07.04.2017

Erster Benefiz-Maiball von Rotary Club Fürth und Soroptimist International Fürth
am 13. Mai 2017

Die Fürther Serviceclubs Soroptimist International und Rotary laden am 13. Mai 2017 zum ersten gemeinsamen Benefizball in den Weißengartensaal der Tanzschule Streng in Fürth ein.
Auf dem Programm, durch das die bekannte Moderatorin Karin Schubert führen wird, steht ein    farbenfroher Frühlingsstrauß: Nach einem Sektempfang (im Eintrittspreis inbegriffen) und der Eröffnungen durch die jungen Ballettelevinnen des Ballettstudios arabesque, erwartet Sie ein beschwingtes Tanzfest mit der Band Sunset, das die winterliche Steifheit aus den Gliedern vertreiben soll. Die Standard-/Latein-Formation der Tanzschule Streng zeigt ihr Können. Daneben gibt es viel Gelegenheit nicht nur zum Zuschauen, sondern auch zum Mitmachen: Steffi Zachmeier, Trägerin des Frankenbund-Kulturpreises, spielt auf zu fränkischen Tänzen. Nach der von Herrn Streng angeleiteten Mitternachtsquadrille und zwischendurch soll es fetzige Discoeinlagen geben.
Wer seine Tanzkünste auffrischen möchte, dem wird durch Lehrer der Tanzschule Streng „Erste Hilfe“ für vergessene Tanzschritte angeboten. Außerdem gibt es für einzelne Tanzbegeisterte einen speziellen „Rent a dancer-service“.

Ort: Weißengarten-Ballsaal, Theaterstraße 5 (Tanzschule Streng), Fürth
Beginn: 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
Essen ab 19 Uhr im Restaurant Weißengarten möglich.

Kartenreservierung (35 Euro, ermäßigt 15 Euro) unter ball[at]rcfuerth.de oder si-fuerth[at]gmx.de,  Vorverkauf (zuzüglich Vorverkaufsgebühr) bei Franken Ticket Fürth
Der Reinerlös geht an die Stiftung Sozial.Stark.Fürth. Finanziert werden soll insbesondere die Beratung von gewaltbetroffenen Frauen in Fürth.
Spenden für die FrauenBeratung gegen Gewalt Fürth sind willkommen (Förderverein Soroptimist Fürth e. V., IBAN: DE21 7933 0111 0000 4107 16).

Kontakt:
Prof. Dr. Angelika Emmerich-Fritsche (Präsidentin Soroptimist International Fürth)
Tel. 0911 70660 

PDF

Flyer

Plakat

 

Pressemitteilung 07.04.2017

Global Women in Fürth am Sonntag, den 23. April 2017

Zum dritten Mal veranstaltet der Fürther Club Soroptimist International (SI) im traditionellen Badehaus in der Badstraße 8 von 15 bis 18 Uhr ein zwangloses interkulturelles Treffen für Frauen aus aller Welt in Fürth.
An diesem Frühlingsnachmittag geht es darum, bei kulinarischen Köstlichkeiten, anregenden Bildern und Lesungen sowie viel Musik und Tanz Grenzen zu überwinden und sich in Gesprächen kennen zu lernen.

Programmhöhepunkte sind diesmal:
Joan Croker (Irland) und Felicia Peters (USA) – Gesang
Community Dance mit Jutta Czurda – zum Mittanzen
Andrea Himmelstoß liest aus „Fürth Portrait einer Stadt“
Ausgestellt werden Bilder von Kathrin Hausel, Trägerin des SI-Kunstpreises der Metropolregion 2017

Soroptimist International ist der weltweit größte Serviceclub für Frauen, der sich für Menschenrechte, insbesondere Frauenrechte einsetzt. Soroptimist International hat einen Konsultativstatus bei den Vereinten Nationen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung:
Prof. Dr. Angelika Emmerich-Fritsche (Präsidentin SI Club Fürth), 0911-706660, info[at]emmerich-fritsche.de

PDF

Einladung

 

Pressemitteilung 22.12.2016

Fürther Soroptimistinnen spenden für die Asylothek

Fürth, 22. Dezember 2016 – Große Freude in der Fürther Asylothek: Der Soroptimist-Club Fürth widmete seine diesjährige Benefiz-Verkaufsaktion am Fürther Grafflmarkt dem ehrenamtlichen Projekt in der Gemeinschaftsunterkunft Höfenerstraße. Mit edlen Kleidungs-stücken, Accessoires und anderen Schätzen, die die Fürther Soroptimistinnen zusammen-getragen hatten, erzielte der Service-Club einen Verkaufserlös von 1.036,50 Euro. Der Hilfs-fonds Soroptimist International Deutschland gab noch einmal den selben Betrag dazu, so dass die Soroptimistinnen insgesamt 2.073,00 Euro an das Fürther Flüchtlingshilfe-Projekt überreichen konnten.
Die Asylothek ist ein ehrenamtlich betriebenes und rein spendenfinanziertes Projekt, das – ausgehend von Nürnberg – bundesweit erfolgreich umgesetzt wird. Als eine Art Bücherei konzipiert, fördern die insgesamt 77 Asylotheken insbesondere die Spracherlernung, Bildung und Integration von Menschen in Flüchtlingsunterkünften.
In Fürth eröffnete die Asylothek im Januar 2016. Seitdem betreuen Ehrenamtliche jeden Montag und Donnerstag von 18 bis 20 Uhr etwa 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es gibt Spiel-, Mal- und Bastelangebote, jede Menge Bücher und sogar einen Kicker, der vor allem bei den jugendlichen Besucherinnen und Besuchern sehr beliebt ist. Jeden Mittwoch findet von 18 bis 20 Uhr außerdem ein Frauenabend statt. Bewohnerinnen der Gemein-schaftsunterkunft lernen hier nicht nur die deutsche Sprache und erfahren Wichtiges über das Leben und die Kultur in Deutschland. Der Frauenabend bietet ihnen auch die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre, zum Beispiel beim gemeinsamen Kochen, kennenzulernen und auszutauschen. „Dank der Spende von SI Fürth können wir weitere dringend benötigte Bücher, Sprachlernmaterialien, Koch- und Bastelutensilien beschaffen, aber auch Ausflüge und Unternehmungen mit den Familien der Gemeinschaftsunterkunft finanzieren“, freuen sich Petra Stellwag und Thomas Ziegler, die ehrenamtlichen Initiatoren der Fürther Asylothek.
Der Soroptimist-Club Fürth engagiert sich seit seiner Gründung im Juli 2014 in vielfältiger Weise für soziale Projekte in Fürth und weit darüber hinaus. So unterstützen die Soroptimistinnen etwa das Stadtteil-Projekt „GeH-Hin“ der Diakonie Fürth und der Kirchen-gemeinde Heilig-Geist auf der Hardhöhe, sie setzen sich gegen weibliche Genital-beschneidung ein oder fördern mit dem SI-Kunstpreis bildende Künstlerinnen aus der Region. Ein besonderes Anliegen ist den engagierten Frauen die Integration der in Fürth lebenden Flüchtlinge. „Das Erlernen der deutschen Sprache und das Wissen über gesellschaftlich-kulturelle Gepflogenheiten sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass sich die zugezogenen Mitbürgerinnen und -bürger in ihr neues Leben gut einfinden. Die Ehren-amtlichen der Asylothek unterstützen sie dabei mit herausragendem persönlichen Einsatz, mit Geduld, Freude und Mitmenschlichkeit. Alle Clubmitglieder sprachen sich deshalb sofort für eine Unterstützung des Projektes aus“, so die Soroptimistinnen Dr. Elisabeth Stöckhert und Inge Gutbrod, die die Spende an die Asylothek übergaben.

PDF

Foto

 

Pressemitteilung 11.06.2015

Weibliche Genitalbeschneidung – auch in Deutschland ein Thema?

Vortrag Javahir Cumar und anschließende Diskussion, Kulturforum Fürth, 11.Juni, 19.30 Uhr

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation erleiden weltweit mindestens 150 Millionen Frauen – alle elf Sekunden ein Mädchen, jeden Tag 8000 – eine Form weiblicher Genitalbeschneidung (Female Genital Mutilation, FGM). Der Eingriff kann für die Betroffenen eine lebenslang wirkende Verletzung ihrer körperlichen und seelischen Integrität, ihrer Selbstbestimmung als Frau und Mensch bedeuten und führt nicht selten zum Tod. Die Vereinten Nationen, UNICEF, UNIFEM und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie nichtstaatliche Organisationen wie Amnesty International fordern die Abschaffung von FGM.
Was geht uns ein Ritus aus Afrika in Deutschland an? Durch Migration und Flucht kommen auch Menschen aus Ländern, in denen FGM praktiziert wird, nach Deutschland, teilweise um dieser Praxis zu entgehen. Etwa 50.000 Frauen und Mädchen, die von Genitalbeschneidung betroffen oder bedroht sind, leben bei und mit uns in Deutschland, 500 000 in Europa. In Deutschland und in anderen Ländern gibt es hiergegen u.a. strafrechtlichen Rechtsschutz. Trotzdem halten viele Familien an der Tradition fest und lassen ihre Töchter beschneiden, häufig in den Ferien im Herkunftsland.

Jawahir Cumar wird aus der Praxis berichten und umfassend über das Thema weibliche Genitalbeschneidung informieren: Formen, Länder, Alter, Beschneiderinnen, Gründe und Folgen.

Jawahir Cumar, die aus Somalia stammt, ist die Gründerin und Geschäftsführerin des Vereins stop mutilation, der Betroffene begleitet und berät, pädagogische Aufklärung anbietet sowie Fachtagungen für pädagogische, medizinische und juristische Fachkräfte organisiert. In Somalia baut stop mutilation eine Frauenklinik und führt Aufklärungskampagnen, Umschulungen von Beschneiderinnen und ein Schulprojekt für Flüchtlingskinder durch. 2011 erhielt Jawahir Cumar für ihr Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Die Veranstaltung möchte sensibilisieren, Vorurteile abbauen und Bewusstsein schaffen. Im Anschluss an den Vortrag findet eine Diskussion statt, an der auch die Gynäkologin Dr. Monika Rittger teilnehmen wird.

Einführung und Moderation: Prof. Dr. jur. Angelika Emmerich-Fritsche (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Veranstalter: Gleichstellungsstelle, Frauenbeauftragte der Stadt Fürth (www.fuerth.de)
In Kooperation mit: Soroptimist International Fürth, Präsidentin Elisabeth Reichert

Karten an der Abendkasse 10 Euro. (Mit den Eintrittserlösen wird stop mutilation e.V. unterstützt.)

PDF

Bild


YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top